Fachinformationen rund um's Schleifen von

Schleifverfahren – Eine Übersicht

Eine Übersicht über die 9 gängigsten Schleifverfahren:

Bandschleifen

Bandschleifen ist eine etablierte Methode zur effektiven Oberflächenbearbeitung. Aktuelle Verfahrensfortschritte gibt es durch neuartige präzisionsgeformete Keramik-Schleifkörner, mit denen Abtragsleistung und Langlebigkeit weiter verbessert werden konnten.

Handschleifen

Trotz Maschineneinsatz bei der Oberflächenbearbeitung wird in bestimmten Fällen immer noch auf das altbewährte Handschleifen zurück gegriffen, etwa an schwer zugänglichen Stellen sowie bei komplexen Geometrien oder Konturen. Neben dem bewährten Schleifpapier helfen heute dort hoch technisierte Schleifmittel, wie solche auf Schaumstoff-Basis oder Vlies-Produkte, ergonomisch eine homogene Oberfläche oder ein gleichmäßiges Finish zur erzielen.

Honen

Das Honen von Zylindern in einem Kurbelgehäuse (oft auch als Motorblock bezeichnet) ist ein entscheidender Prozess während der Restauration oder Überholung eines Motors. Richtig angewandt entscheidet es mit über Leistung, Laufruhe und Lebensdauer.

Läppen

Läppen gehört zu den schonendsten Bearbeitungsformen aller Schleifverfahren. Gleichzeitig sind kleine Rautiefen erreichbar. Möglich machen dies hochentwickelte Läppmittel, etwa auf Borcarbid Basis, die Diamant-ähnliche Eigenschaften aufweisen.

Planschleifen

Im industriellen Einsatz ist das Planschleifen an Planseiten von Werkstücken recht verbreitet, wie etwa bei Zylinderköpfen, wo es auf absolute Ebenheit ankommt. Es ist durch ein breites Spektrum an Verfahren und Einsatzmöglichkeiten geprägt. Bei hochfesten, spröden Werkstoffen wie Werkzeugstahl oder Keramik kommen als Schleifmittel Scheiben aus Diamant oder kubischem Bornitrid (CBN) zum Einsatz.

Rundschleifen

Rundschleifen wird immer dort eingesetzt, wo eine Werkstückbearbeitung mit einer Drehmaschine nicht oder nur schwer möglich ist. Beispiele dieser Anwendung sind schwer zerspanbare Werkstoffe (wie Hartmetall), hohe Anforderungen an die Oberfläche, Genauigkeit, Maßhaltigkeit und Drallfreiheit sowie komplexe Objekte.

Schruppschleifen

Schruppschleifen wird zur Erzielung eines großes Spanvolumenens in kurzer Zeit bei Metall oder Stein eingesetzt. Wichtig ist dabei, für jeden Werkstoff die entsprechende Scheibe mit dem passenden Schleifkorn zu wählen. Hochleistungskeramikkörner können die Standzeit dabei drastisch verlängern und die Bearbeitungszeit verringern.

Trennschleifen

Trennschleifen ist ein bewährtes Verfahren zum Trennen von Metall und Stein bei gleichzeitig glatten, sauberen Kanten. Hierfür und für einen kühlen Schliff sorgen heute etwa scharfe Präzisions-Keramikschleifkörner moderner HighTech-Trennscheiben. Mit Gewebeeinlagen-Verstärkung und halb-elastischer Kunstharzbindung halten sie auch hohen Belastungen stand.

Zahnflankenschleifen

Zahnräder können die verschiedensten Zahnflankengeometrien aufweisen, wobei viele dieser Geometrien sich als Industriestandard durchgesetzt haben; andere sind weniger verbreitet, und einige sind, durch Patente geschützt, in den Händen von einzelnen Herstellern geblieben. Wir möchten Ihnen im Leitfaden Zahnflankenschleifen eine Einführung in das Thema geben.