Fachinformationen rund um's Schleifen von

Kunststein schleifen

Steinimitate mit professionellem Schliff zu neuem Glanz erweckt

Sollte Kunststein, wie z.B. Küchenarbeitsplatten oder Tischplatten, einmal in die Jahre gekommen sein und durch die tägliche Nutzung abgewetzt, verschmutzt oder durch Putz- und Scheuermittel fleckig geworden sein und seinen Glanz verloren haben, muss nicht gleich ein neuer Belag verlegt werden. Hier reicht oft auch eine Reinigung oder mechanische Aufbereitung. Kunststein- oder Wandverkleidungen lassen sich so etwa durch Schleifen wieder zu neuem Glanz erwecken. Dabei kommt es jedoch stets auf die Auswahl der passenden Schleifmittel an.

Von Naturstein abzugrenzen sind Kunststein und synthetische Acrylate, die heute industriell hergestellt werden und häufig zu finden sind als Wandverkleidung, Tischplatten, Waschtische im Bad bis hin zu Küchenarbeitsplatten. Bekanntester Vertreter seiner Art ist Corian™, Markenname eines mineralisch-organischen Verbundwerkstoffs (Acrylstein) des Anbieters DuPont, der bereits seit Jahren damit auf dem Markt ist. Zu Zweidritteln besteht das Material aus Gibbsit, einer Modifikation von Aluminiumhydroxid, das aus Bauxit gewonnenen wird. Der Rest besteht aus als Bindematerial fungierendem Polymethylmethacrylat (PMMA) sowie aus Härtungsmitteln und Katalysatoren. Corian ist mit Farbpigmenten eingefärbt erhältlich und ähnelt äußerlich sehr dem Marmor.

Schönes wieder zum Glänzen bringen

Doch selbst hochwertige Kunststeine, auch als Composite bezeichnet, bleiben nicht ewig schön; sie werden fleckig, wirken matt oder sind zerkratzt. Die Bearbeitung mit Schleifmitteln zählt hier zu den geeigneten Ausbesserungsmethoden. Heute wird meist mit modernen Steinschleifmaschinen mit rotierenden Schleifscheiben und -mitteln gearbeitet. In den Schleifscheiben befinden sich Schleifkörner auf mineralischer Basis Aluminiumoxidkorn.

Das synthetische Material Kunststein hingegen ist viel weicher, kratzanfälliger als sein natürliches Pedant und benötigt daher ein anderes spezielles Schleifmittel zum Auffrischen von verkratzten Oberflächen in Bad, Küche, am Bankschalter oder an der Rezeption.

Werkzeuge und Schleifmittel für den Steinschliff

Arbeitsplatten aus Kunststein etc. mit handgeführtem Exzenter-Schleifmaschine elektrisch oder mit Druckluft angetrieben. Dieser funktioniert nach dem Prinzip der Schwingung mit einer überlagerten Rotation. Die kombinierte Dreh- und Schwingbewegungen erlaubt höhere Schleifeffizienz und einen besseren Ausschliff als bei Schwingschleifern, die nur einen kleinen Oszillationsweg haben. Der Einsatz gelochter Filmscheiben ermöglicht dabei die Absaugung des Schleifstaubes. Vorteil: Exzenterspuren sind bei guten Schleifmitteln ab Korn P360 i.d.R. nicht mehr sichtbar.

Reparaturschliff von Kunststein

Beschädigte Oberflächen, Unebenheiten, Kratzer, Riefen, Verätzungen oder Verunreinigungen lassen sich bis in den mm-Bereich abschleifen, bis eine planebene Oberfläche entsteht. Zunächst erfolgt ein Grobschliff auf Exzenterschleifer mit Aluminiumoxid Filmklettscheibe Körnung P80. Danach wird der Belag in vielen verschiedenen Schleifgängen mit immer feineren Körnungen bis P400 oder 30 micron geschliffen und verdichtet. So wird eine fast ebene Oberfläche erzielt. Angelaufene, fleckige Kunststeine lassen sich mit Kletthaftscheibe P280 – P400 oder 60 – 30 micon auf Exzenterschleifern bearbeiten. Das Gerät wird dabei stets parallel zur Arbeitsfläche geführt, um ein möglichst gleichmäßiges Ergebnis erzielen zu können.

Dies gelingt z.B. mit Kletthaftenden Microfinishing Filmscheiben Typ 266L von 3M. Deren elektrostatisch gestreuter scharfer Schleiffilm Fre Cut aus Aluminiumoxidkorn zwischen 9 und 100 micron eignet zum Auffrischen von Kunststein.

Bei Kunststeinen, die alltäglicher Beanspruchung unterliegen, wie z.B. Trophäen oder Bilderrahmen lohnt sich sogar das Hochglanzpolieren. Dazu gibt es im Handel komplette, fertig zusammengestellte Polierkits, wie etwa die Finesse-It-Box von 3M mit allem erforderlichen, aufeinander abgestimmten Equipment. Das mobile einsetzbare System erlaubt damit das Entfernen von kleinen Kratzern bis hin zum perfekten Finish für hochwertige Kunststein-Oberflächen.

Sicherheit rund ums Schleifen

Da auch Kunststeine mineralstoffhaltig sind, kann bei der Verarbeitung mit Handmaschinen gesundheitsbeeinträchtigender Staub entstehen. Die BG Bau empfiehlt daher generell technische Schutzmaßnahmen für die Arbeit mit Stäuben:

  • Atemschutz benutzen
  • Material feucht halten oder Handmaschinen mit Staubabsaugung im Trockenschliff benutzen
  • Arbeitsbereich staubdicht abgrenzen
  • Kein Kehren ohne staubbindende Maßnahmen